Photokina 2016 – Imaging Unlimited

Nach der Messe ist vor der Messe??! So, oder so ähnlich heißt es für Fotografen, Bildgestalter, Fotomodelle und andere Kreative, die in irgendeiner Weise mit dem „Bild“ zu tun haben. Köln ruft und alle eilen hin. 🙂
Ich war dabei… nach einer Zwangspause vor zwei Jahren, habe ich dieses Jahr tatsächlich intensiv genutzt und mir die Messe in aller Ruhe angesehen. Ja, man hat in der Tat den Eindruck, das die Messe alle zwei Jahre ein wenig kleiner wird, aber stimmt das auch? Ich bin mir nicht sicher…
Der Markt ist einer stetigen Veränderung unterworfen… das gilt sowohl für die Hersteller, als auch für den Vertrieb, wie auch für jeden einzelnen Kunden. Hättest Du mir 2008 auf der Photokina gesagt, das wir uns in diesem Jahr verschiedenste High-Tech-Fluggeräte auf einer Foto-Messe ansehen, hätte ich Dich vermutlich nur verwirrt angesehen. Aber es ist genau so. Drohnen, ein tatsächlich extrem dominantes Thema auf der  Leitmesse der Foto-Szene…  und es ist in der Tat interessant. Nein, ich kaufe mir keine Drohne… schon mal gar nicht für mehrere tausend Euro… nein, aber die Möglichkeiten finde ich dennoch spannend.
Was gab es sonst? Nun, ich denke für jeden etwas. Jeder hat ja andere Interessen und sicher auch andere Dinge vor Augen, die in dem Moment wichtig sind. Ich für meinen Teil habe ich mich z.B. für einen Foto-Trolly und für eine Handschlaufe für meine Kamera interessiert. Wenn man offenen Auges durch die Kölner Messehallen schlendert, findet man eben auch dazu eine Menge Anregungen. Mal besser und auch mal schlechter… und eben auch viele Dinge, die man nach erstem Anfassen direkt wieder loswerden möchte. 😉  Nun, in Sachen Taschen / Trollys hat mich Lowepro am meisten enttäuscht. Der Messestand war so klein, das ich fast übersehen hätte, zumal man sich die Fläche mit noch anderen Herstellern geteilt hat. Für einen der bekanntesten Zubehör-Lieferanten der Branche war das echt mickrig. Das „toppte“ eigentlich nur noch YONGNUO. In dem Stand hatten vielleicht gerade mal zwei Stühle und ein Tisch Platz…  egal, Produkte gab es ohnehin kaum welche zu sehen. Gut… wenn man keine neuen Kunden erschließen und seine Produkte nicht vermarkten mag, ist das eine Möglichkeit. Oder man macht es, wie ein kleiner chinesischer Betrieb… dessen Mitarbeiter wollte mir seinen tollen Belichtungsmesser vorstellen… der nicht lief, wie er sollte. „Its broken“, war seine eher sparsame Erklärung. Klasse Vorraussetzungen um seine Ware an den Mann, oder an die Frau zu bringen.
Wie auch immer… ich für meinen Teil finde das es eine Menge Dinge zu sehen und zu erfahren gab, so das ich sogar überlege am Sonntag Nachmittag nochmal für drei oder vier Stunden vorbei zu schauen. Mal sehen, was meine Lust und Zeit dazu sagt, für Sonntag habe ich eigentlich ein anderes Programm vorgesehen.

Wie auch immer ich mich entscheide, recht sicher ist, auch 2018 werde ich mir wieder die Termine vormerken! Ich freue mich darauf! Auf bald…

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.