Die Photokina 2018 IMAGINE UNLIMITED – Mein Fazit

Viele haben lange auf sie gewartet – schnell ist wieder alles vorbei. Die Photokina 2018. Was habe ich erlebt? Entgegen meiner ursprünglichen Planung, hatte ich dieses Jahr nicht die Optionen, noch Urlaub zu nehmen. Von daher blieben mir nur ca. 1,5 Tage Zeit, um dort mal rein zu schauen. Unterm Strich… ich denke das hat auch gepasst.
Fangen wir mal von hinten an…  chronologisch vorwärts kann ja jeder. ;)  Alles in Allem fand ich die Veranstaltung unter dem Motto

CREATE!
DISCOVER!
CONNECT!

eher ein wenig komisch und unsortiert. Auf gefühlt etwa fünfzig Prozent weniger Fläche waren in etwa genau so viele Menschen unterwegs, wie vor zwei Jahren.
Klar, alles aus meiner Perspektive und meinen Eindrücken, nachgezählt habe ich nicht. Die Größe der Fläche war aber definitiv erheblich kleiner als bisher.

Es ging wieder eher in Richtung Messe, vor zwei Jahren hatte man eher das Gefühl die Zielsetzung ginge in Richtung Erlebnis-Event. Dieser in meinen Augen positive Impuls war dieses mal nicht mehr da. Schade. Unterm Strich habe ich mit einigen Leuten gesprochen und eine Reihe war eher ein wenig enttäuscht… speziell wenn man das Ganze im Verhältnis zu den nicht gerade mickrigen Eintrittspreisen (dazu später mehr!) sieht.
Gut, das möchte ich aber nicht als Beschwerde sehen, sondern als Meinung. Ich habe im Grunde alles gesehen, was ich sehen wollte. Hier sollte man allerdings nochmal über das Platzangebot nachdenken. Unter Anderem wollte ich mir die eine oder andere Fototasche und auch ein paar neue Ideen bei den Stativen ansehen. Das wird einem auf den Ständen eigentlich aller Anbieter nicht gerade einfach gemacht. Auf dem einen Stand war es so eng, das man ohne jemand anders anzurempeln eigentlich gar nicht an die Ware kam… und wenn man dann eine Tasche aus dem „Regal“ nahm, kamen direkt noch zwei oder drei weitere hinterher geflogen, da diese oft an dünnen Stahlseilen gesichert waren…

Dabei darf man auch nicht vergessen, das etwa dreißig Prozent der Besucher Ausrüstung für eine vierwöchige Kenia-Safari am Mann hatten… warum auch immer?! Alles in Allem waren viele Stände deutlich kleiner, als bisher und somit in meinen Augen der Menschenmenge nicht wirklich gewachsen. Mein Versuch das neue Highlight, die EOS-R, aus dem Hause Canon, in die Finger zu bekommen, brauchte mehrere Anläufe. Meine Motivation alleine dafür eine Dreitviertelstunde anzustehen, war eher überschaubar. Gut, später habe ich eine kürzere Schlange genutzt und hatte somit auch ein wenig Zeit mich mit der neuen Bildermaschine zu beschäftigen. An dem Stück sieht man die Entwicklungsgeschwindigkeit der letzten Zeit recht gut. Eine tolle Haptik mit einer riesen Menge an technischer Highlights machen das Gerät durchaus interessant. Da dieses gute Stück nackt, aber schon knapp 2500 Euronen verschluckt, werde ich wohl noch eine Weile auf Sponsorensuche gehen müssen…  ;)

Doch, mit der Messe an sich bin ich noch einigermaßen zufrieden. Die nicht geraden verkaufsfördernden Preise an den vielen Verpflegungsständen führen aber nicht zu einer hohen Begeisterung… ich frage mich immer wieder, wer da die Federführung hat?! Ich bin mir fast sicher, das sich viele Leute das Mitbringen von Verpflegung für den Messetag auch ersparen würden, wenn man dort Vermüftiges zu fairen Kursen bekäme. Auch der Umsatz unterm Strich wäre da meiner Einschätzung nach höher… aber gut, die Damen und Herren werden sicher wissen was sie tun. :)

Messekarten… hier möchte ich mich noch kurz zu äußern. Hier verstehe ich die Ideen der Messe Köln gar nicht mehr. Seit etwa zehn Jahren bekomme ich, nach einem Wettbewerb unter Blog- und Webseitenbetreibern immer nahezu kommentarlos zwei Pressekarten. Auch vorher bekam ich die normalen Karten immer, ohne auch nur einen Pfennig/Cent dafür zu bezahlen. Vor zwei Jahren habe ich nur eine davon gebraucht… okay, das lag an einer für mich unerwarteten Änderung in meinem Privatleben – das kann die Messe ja nicht wissen. Aber dieses Jahr, war das echt ein Spiel. Plötzlich sollte ich mich wieder aufwändig akkreditieren. Es hat ein paar Emails hin und her gebraucht und ich habe die Karte (eine!) wieder bekommen. Okay… aber warum der Wirbel? Bis zum Samstag Morgen bekam ich immer wieder aus den verschiedensten Ecken Karten angeboten. Es wurde ohne Ende Karten verschleudert, die z.T. sicher auch bei Leuten landeten, die kein Interesse haben und irgendwo versacken… aber Leute mit einem echten Interesse, die nachvollziehbar seit vielen Jahren zum Kreis der Stammgäste der Kina gehören, werden mal ein wenig geärgert?! Möchte die Messe keine interessierten Gäste aus Foto-Szene mehr?? Wozu das alberne Hin und Her??

Genug… sehen wir uns auf der Kina 2019???
Der Termin: 08. bis 11. Mai 2019

Beste Grüße
Euer Micha